Bitcoin scam artists under investigation for impersonating cops

The Royal Canadian Mounted Police, or RCMP, is investigating two Bitcoin (BTC) scams in Strathcona County in Alberta, Canada. They claim that the scammers posed as local authorities in order to extort money from their victims.

According to The Sherwood Park News on June 16, one of the victims received a call from a person claiming to be from the Canada Revenue Agency, or CRA. The other victim said the con man claimed to be an RCMP officer.

An Australian company is attacked with ransomware and is held to ransom for nearly $1 million in Monero

Deposit money in a Bitcoin machine
The authority’s report says that both unidentified Alberta County residents were asked to withdraw cash from a bank and deposit it in a Bitcoin machine. They were told that if these funds were not paid, the fraudsters would arrest them.

The victim who was contacted by the fake CRA representative lost almost $12,000 CAD ($8,836) because of the scam.

The phony RCMP officer told the other victim that her insurance number had been compromised, stating that there were several fraud allegations against her. The scammer asked the victim to withdraw money from the bank and then, as in the other case, deposit it in a Bitcoin kiosk.

Ripple suggested a new framework for the regulation of crypto-currency in India with XRP as the protagonist

The total amount lost in the scam
The RCMP stated that individuals lost more than 21,000 CAD ($15,460) in total during the scam. They warned people to contact the RCMP immediately if they experienced suspicious and apparently fraudulent extortion attempts. They also noted that citizens could consult the Canadian Anti-Fraud Centre’s website for information.

Chantelle Kelly, a Strathcona County RCMP officer, commented:

„There are no circumstances in which the police will contact people who request Bitcoin. These scammers often contact hundreds of people hoping that someone will send them money.

On May 2, Cointelegraph reported on a series of scam emails sent from Japan asking people to donate BTC to the organization of the Olympic Games in Tokyo.

Können Cloud-Mining-Lösungen für Bitcoin eine stärkere Dezentralisierung bieten?

Dezentralisierung ist eines der Hauptmerkmale, die Bitcoin und seine Vision der Finanzen definieren. Während sich der Konsens-Algorithmus des Proof of Work von Bitcoin als sehr sicher und robust erwiesen hat, gab es auch einige Nachteile, die das Wachstum von Bitcoin behindert haben.

Bitcoin-mining

Die Bergbaugemeinde hält das Netzwerk am Leben, jedoch ist bei den Bergbaupools ein erhöhter Grad an Zentralisierung festzustellen.

Schlüsselaspekte des Minings

In der jüngsten Episode des Podcasts Untold Stories erörterte Marco Streng, CEO von Genesis Mining, einige der Schlüsselaspekte des Cloud Mining und den ständig wachsenden Bedarf an besserer Transparenz innerhalb des Betriebs. Streng wies darauf hin, dass mit dem Wachstum und der Reifung der Kryptoindustrie leider auch das Niveau der Transparenz abgenommen hat. Er sagte,

„In der Kryptotechnik spielt die Geheimhaltung eine wichtige Rolle, und weil so viel Geld im Spiel ist, aber ich denke, wenn er [die Mining-Operatoren] es ernst meint, sollten sie die Leute hinter ihnen, das Team, offenlegen.“

Er fügte hinzu, dass das Ökosystem im Idealfall nicht vertrauenswürdig sein sollte, sagte er,

„Wir wollen im Grunde Wege finden, dass zumindest weniger Vertrauen nötig ist. Und das ist keine leichte Aufgabe. Es gibt viele Möglichkeiten, wie mehr Offenlegung nicht unbedingt mehr darüber aussagt, ob es sich um einen gebundenen Betreiber handelt oder nicht“.

Mehrheit in China ansässig

Laut den Daten zu den Bergbau-Pools, die Bitcoin Trader tragen, ist die Mehrheit nach wie vor in China ansässig, und mit dem Wachstum von Bitcoin wächst auch der Umfang der Bergbaubetriebe für die Top-Player. Dies unterstreicht auch die wachsende Besorgnis, dass die weltweit größte Kryptowährung, die den Begriff der Dezentralisierung populär gemacht hat, von einem zunehmend zentralisierten Netzwerk von Bergleuten getragen wird.

Während die auf Wolken basierenden Bitcoin-Bergbaubetriebe in Bezug auf Sicherheit und Authentizität noch einen langen Weg vor sich haben, wies Streng darauf hin, dass für die Einrichtung und Aufrechterhaltung eines solchen Ökosystems größere Maßnahmen umgesetzt werden können, um den Bergarbeitern die vollständige Kontrolle über ihre Bergbautätigkeit zu geben, sagte er,

„Wir wollen wirklich irgendwann einen völlig vertrauenswürdigen Bergbau Cloudbetrieb haben. Aber das ist wirklich schwer… Gehen Sie auf Hardware-Ebene und verwenden Sie Verschlüsselung auf der Hardware-Ebene, das macht es dann möglich, so dass wir als Bediener nicht einmal die Maschine kontrollieren können und der Benutzer, der über eine Fernverbindung angeschlossen ist, mehr Kontrolle über die Maschine hat.“